Was ist die „Staking Economy“ und warum ergibt sich daraus ein passives Einkommen für Nutzer?

Lesezeit: ca. 5 Minuten

Durch die Einführung von “delegated Proof of Stake” und “Proof of Stake” als Konsens Mechanismus in der Blockchain-Welt wurde die Tür zur staking economy geöffnet.
Änderungen in einer dezentralen Datenbank vorzunehmen und sicherzustellen dass dies in einer fairen Art und Weise geschieht, ohne dass Teilnehmer anfangen zu schummeln hat die Idee hervorgebracht ein Kollateral zu hinterlegen. Sollte ein Teilnehmer falsche Einträge vornehmen oder Transaktionen zensieren besteht die Möglichkeit, dass das System seine „gestakten“ Token einzubehalten. Werden die Einträge und Änderungen richtig vorgenommen erhält der Teilnehmer einen Reward auf seine gestakten Token. Dieser Reward setzt sich klassischerweise zum Teil aus einer Inflation und zum anderen Teil aus den Einnahmen durch Transaktionsgebühren zusammen.
Gerade auf EOS.io und Tron führen viele Dapps das Token Staking ein um eine vollkommene Dezentralisierung zu erreichen. Änderungen an der Software, Updates und für den Betrieb notwendige Entscheidungen sollen in einem demokratischen Prozess getroffen werden. Die Benutzer der jeweiligen Anwendung sind daher angehalten, ihre Token zur staken um ein Stimmrecht zu bekommen. Dies ist oft in Abhängigkeit zur Anzahl der gestakten Token. Weiterhin werden in dezentralen Anwendungen auch die Gewinne dezentralisiert. Das bedeutet Einnahmen aus realen wirtschaftlichen Aktivitäten werden an die User in Abhängigkeit zur Anzahl der von Ihnen gestakten Token verteilt.

Was ist „staking“ und wie funktioniert es?

Staking bedeutet vereinfacht, den Token im eigenen Besitz für eine gewisse Zeit lang anzulegen. Viele Anwendungen haben dazu eine Funktion auf ihrer Webseite eingerichtet, über die du deine Token staken kannst. Als Belohnung (Reward) kannst du dafür weitere dir zustehen Token der entsprechenden Blockchain einfordern (claim), da du dieser Chain deine Anteile als Ressourcen zur Verfügung gestellt hast und damit auch gleichzeitig dein Vertrauen in diese gezeigt hast. Explorer wie bspw. block.io oder eostoolkit.io ermöglichen dir genau dies. Damit kannst du mit nur wenigen Klicks passiv Geld verdienen, wenn du deine Token nicht gerade anderweitig verwendest.

Woher kommen die Ausschüttungen von Token an Nutzer auf der EOS Main Chain?

Erstens, bestehen diese aus Einnahmen durch die „Ressource Exchange“ Namens „REX“: REX stellt einen Pool von Token dar, welcher es für Anwendungen auf der Blockchain ermöglicht, bei Bedarf Hardware sowie Netzwerkressourcen für ihre Nutzer zu mieten. Diese Ressourcen werden benötigt um Transaktionen im Netzwerk durchzuführen. Hierfür zahlen diese Anwendungen so zu sagen eine kleine Leihgebühr. Diese Leihgebühr wird an alle verteilt die ihre EOS im Rex Pool zur Verfügung stellen. Diese Einnahmen resultieren also aus realen wirtschaftlichen Aktivitäten auf der Blockchain der du deine „Ressourcen“ in Form von gestakten Tokens zur Verfügung stellst.
Zweitens, kommen Einnahmen durch den Verkauf von speziellen Account Namen und den Gebühren aus dem RAM Handel. Einmal alle 24 Stunden hinzu. Weiterhin werden begehrte Namen für EOS-Accounts versteigert. Ja, richtig gehört, viele bieten hier auf den EOS Account Namen ihrer Wahl. Die Einnahmen aus diesen Auktionen wandern zu 100% in den Rex Pool und werden an alle verteilt die dort ihre EOS staken.
Für den Betrieb eines Accounts auf der EOS Blockchain ist weiterhin RAM erforderlich der RAM kann direkt vom System gekauft und an das System zurück verkauft werden. Hierbei fällt eine kleine Gebühr an. Diese Gebühr wird ebenfalls an alle verteilt die ihre Ressourcen in der Rex gestaked halten.
Drittens, entstehen Einnahmen durch Inflation. Die Höhe der Inflation wird durch die User bzw. Block Produzenten festgelegt. Derzeit liegt diese bei 1% pro Jahr. Diese „Inflationseinnahmen“ gehen an die Block-Produzenten, im weiteren BP’s genannt. Je nachdem wie viele Stimmen sie erhalten haben steigen Sie im Ranking auf und haben somit die Möglichkeit mehr Anteile daran zu erhalten. Viele Block Produzenten geben einen Teil dieser Ausschüttung an Sie wiederum an die Wählern weiter und erhoffen sich somit, deren Stimme zu sichern. Diese BP‘s sehen sich bzw. ihre Wahl Proxys somit als Mining Pool. Beim klassischen BTC Mining schließen sich viele kleine Miner zu Pools zusammen. Die Einnahmen werden dann in Abhängigkeit zur „Hash- oder Miningpower“ aufgeteilt. Viele BP‘s auf EOS sehen ihre Funktion ähnlich und behalten lediglich eine kleine Gebühr für ihre Leistung ein und verteilen die Erträge an die Miner in ihrem Pool.

Passives Einkommen durch Dezentrale Apps (Dapps)?

Dapps sind Anwendungen auf der Blockchain die es zum Ziel haben, eine Vollkommene Dezentralisierung und damit eine nahezu komplette Unfehlbarkeit zu erreichen, was am Ende des Tages, dem Nutzer zu Gute kommt. Kontrolle soll hier durch Entwickler, Nutzer und auch Investoren ausgeübt werden. Demzufolge werden auch die Einnahmen direkt oder Indirekt an die Token Holder zurückgegeben.

Ein Beispiel für ein direktes Einkommen ist „dice.one“. Dice ist ein Casino auf EOS. Stündlich wird hier 50 % des Gewinns an die User verteilt die ihre Dice Token gestaked haben. Besitzt Du beispielsweise 1% aller gestakten Token so erhältst Du stündlich 0,5 % der Gewinne dieses “Community owned” Casinos. Voraussetzung ist aber natürlich, dass das Casino Gewinne macht und nicht die User, da es an sonsten nichts zum Ausschütten gäbe.

Was ist die „Staking Economy“ und warum ergibt sich daraus ein passives Einkommen für Nutzer? 1

Ein Beispiel für einen indirekten Reward ist Newdex.io. Newdex ist die weltweit größte dezentrale Börse auf EOS. Durch das staken von Newdex Token gibt es erstmal keinen direkten Reward. Diese dezentrale Börse verwendet aber 50 % der Trading Gebühren um den Newdex-Token zurück zu kaufen und zu „verbrennen“. Hierdurch wird kontinuierlich das Angebot reduziert und dadurch der Preis erhöht. Stakest du den Newdextoken erhälst du als Reward Zugriff auf Tools die dir das Leben leichter machen, reduzierst deine Trading-Gebühren, bekommst neu gelistete Token als Airdrop, darfst täglich an einem Gewinnspiel teilnehmen (Lucky Draw) und erhältst kostenlos CPU (also Rechenleistung) zu deiner freien Verfügung. Die Anzahl und Menge dieser indirekten Rewards ist abhängig von der Anzahl deiner gestakten Newdex Token.

Passives Einkommen durch Inflationäre Chains und Dapps?

Viele unseriöse Blockchain Projekte versuchen denn Willen der Nutzer, ihre Token gewinnbringend anzulegen aus und werben mit immer höheren Renditen um die Nutzer für sich zu gewinnen. Oftmals stehen hinter diesen Konzepten aber nur Lug und Betrug. Die Rewards die groß angekündigt werden, kommen allerdings nur durch eine sehr hohe Inflation zustande. Hohe Inflation führt zu einem starken Preisverfall des jeweiligen Token. Das eigentliche Ziel den Token Preis zu steigern indem durch das Staken das Angebot verknappt wird so zwar imitiert, aber nicht sinnhaftig umgesetzt. Ziel sind hier schnelle Gewinne für den der den Token ins Leben gerufen hat. Solche Projekte vermarkten sich auch als Staking Ökonomie oder DeFi (Decentralized Finance). Eine gesunde Inflation macht ökonomisch durchaus Sinn. Diese auf reiner Hyperinflation basierten Projekte sind aber eher als Betrug einzuordnen.

Ausblick

Wir stehen hier ganz am Anfang einer neuen ökonomischen Bewegung. Es gibt einige Wege, diese Bewegung voranzutreiben. Es wird wohl einige Zeit in Anspruch nehmen, das richtige System zu finden. Vieles wird scheitern, oder sich als schlichtweg unrentabel herausstellen. Doch das Konzept der Staking Ökonomie wird dennoch Zukunft haben. Einfach, weil es sinnvoller ist Ressourcen zu verleihen und zu teilen, wenn diese an stattdessen, nur auf irgendeinem Konto verstauben und durch die stetige Inflation verschlungen würden. Diese „sharing is caring“ Denkweise hat sich bereits in vielen Köpfen durchgesetzt und ist nicht nur in der Blockchaintechnologie anzutreffen.

Schreibe einen Kommentar

Share on telegram
Telegram
Share on reddit
Reddit
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on pocket
Pocket

Erfahren Sie mehr:

Zurück