SegWit

Das Konzept von Segregated Witness (SegWit) sieht vor, dass Transaktionssignaturen nicht relevant sind, nachdem eine Transaktion unveränderlich in der Blockchain enthalten ist. Sobald es unveränderlich ist, können die Signaturdaten gelöscht werden und alle anderen können weiterhin den aktuellen Status ableiten. Da Signaturen einen großen Prozentsatz der meisten Transaktionen ausmachen, bedeutet SegWit eine erhebliche Einsparung bei der Festplattennutzung und der Synchronisierungszeit.

 

Dasselbe Konzept kann auf Merkle-Beweise angewendet werden, die für die Kommunikation zwischen Blockketten verwendet werden. Sobald ein Proof akzeptiert und in der Blockchain irreversibel angemeldet wurde, sind die 2 KB sha256-Hashes, die vom Proof verwendet werden, nicht mehr erforderlich, um den korrekten Blockchain-Status abzuleiten. Bei der Kommunikation zwischen Blockketten sind diese Einsparungen 32-mal höher als die Einsparungen bei normalen Signaturen.

 

Ein weiteres Beispiel für SegWit sind Steem-Blog-Posts. Unter diesem Modell enthällt ein Beitrag nur den sha256 (Blog-Inhalt) und der Blog-Inhalt würde in den getrennten “Zeugen-Daten” enthalten sein. Der Blockproduzent überprüft, ob der Inhalt vorhanden ist und den angegebenen Hash hat, der Bloginhalt muss jedoch nicht gespeichert werden, um den aktuellen Status aus dem Blockchain-Protokoll wiederherzustellen. Dies ermöglicht den Nachweis, dass der Inhalt einmal bekannt war, ohne ihn für immer speichern zu müssen.

« Back to Glossary Index

Schreibe einen Kommentar

Zurück